My Cart

Close

Das Zelebrieren echter Weiblichkeit

Das Zelebrieren echter Weiblichkeit
Posted on

Ein verschmitztes Lächeln huscht über die Lippen von Cadbury Parfait, während sie sich lasziv zur Musik über die Bühne bewegt. Nach ein paar Pirouetten beginnt sie damit, langsam einzelne Teile ihrer Kleidung abzustreifen. Zwischendurch hält sie inne, präsentiert frech ihre Kurven und schaut herausfordernd ins Publikum. Am Ende der Show applaudieren die Zuschauer und jubeln ihr zu. Rund zwei Drittel davon sind Frauen.

Eine Burlesque-Newcomerin im Interview

Wie du unschwer an den Motiven von Kinky Karrot erkennen kannst: Wir lieben Burlesque!
Eine sex-positive, humorvolle Tanzform für Frauen und Männer jeden Alters und jeder Form - wie kann man das auch nicht lieben.

Neulich begleiteten wir die britische Burlesque-Newcomerin Cadbury Parfait zu einer ihrer Shows in Berlin und interviewten sie im Anschluss. Sie wird uns verraten, was sie dazu bewogen hat, selbst den Schritt auf die Bühne zu wagen, warum sie durch Burlesque gelernt hat, ihren Körper noch mehr zu lieben und warum ihr Künstlername wie eine Süßigkeit klingt.
Viel Spaß!

Was ist Burlesque?

Burlesque ist eine Tanzart, in der meist Frauen auf kokette und oft witzige Art ihre Hüllen fallen lassen. Dabei ziehen sie sich jedoch nie ganz nackt aus - oft bleiben die Perfomer(innen) mit Nippelpasties, Tanga und eindrucksvollen Accessoires zurück.
Beim Burlesque wird der Körper gefreiert wie er ist, egal ob er dem gängigen Schönheitsideal entspricht oder nicht. Es geht nicht um plumpe sexuelle Animation, sondern ums Teasen, um das Spielen mit dem Publikum. Dabei sind Schauspiel und Playback ein gängiger Teil der Show.
Berühmte Vertreterinnen: Dita von Teese, Betty Page und Immodesty Blaize.

Woher kommt die Freude und der Mut,
auf einer Bühne zu stehen und sich einem Publikum zu präsentieren?

CADBURY PARFAIT
Schon als ich drei Jahre alt war, nahm mich meine Mutter mit auf eine Bühne.
Ich liebte es sofort, hüpfte herum und wollte gar nicht mehr herunter. Während meiner Schulzeit war ich dann im Gemeinschaftstheater und meinen Universitäts-Abschluss machte ich in Theather, Film und TV.  Irgendwie war ich also schon immer auf der Bühne und ich liebe es! Die Aufmerksamkeit, der Applaus, die Aufregung - all das ist wie eine Droge und ich kann gar nicht genug davon bekommen.

 

Bist du denn nicht auch ganz schön nervös,
wenn du so im Fokus stehst?

CADBURY PARFAIT
Ich werde nervös, ja. Aber ich mag das; das gehört dazu.
Ich denke mir, wenn ich nicht nervös wäre, wäre das ein Zeichen dafür, dass mir die anstehende Show nicht wichtig genug ist. Das Adrenalin ist also ein gutes Zeichen und man kann es positiv für die Performance nutzen.

 

Was fasziniert dich an Burlesque?

CADBURY PARFAIT
So viele Dinge...! Natürlich liebe ich zum Einen die Kostüme und den Glamour. Ich meine, wer trägt nicht gerne Pailletten und Federn?
Und ich liebe die Body-Positivity. Männer und Frauen jeder Form und Größe können einfach auf die Bühne treten und sich präsentieren. Niemand wird verurteilt sondern kann einfach sein wie er will.

 

Zeichnung von Cadbury Parfait von Kinky Karrot Künstlerin Marie Sann

Cadbury Parfait als Kinky Karrot Illustration

Wie würdest du deine Vorführungen beschreiben?

CADBURY PARFAIT
Es gibt viele verschiedene Genres im Burlesque. Ich mag das klassische Burlesque - also etwas Elegantes, Glamouröses und mit großen Federn. Aber am liebsten mag ich dabei das Element der Komödie. Damit fühle ich mich wohl, denn selbst wenn man im Burleque selbst mal versagt, ist alles gut, solange das Publikum noch lacht.

Ich mag es, auf der Bühne eine Geschichte zu erzählen. Es hilft mir dabei, meinen Charakter zu finden.
Und ich liebe es, wenn das Publikum anfangs nicht genau weiß, was los ist, es dann aber "klick" macht und ich von ihren Augen ablesen kann: "Ahh, ich sehe, was sie sich dabei gedacht hat, das ist wirklich pfiffig."

Ich habe gehört, die meisten Burlesque-Tänzer
kreieren ihre Kostüme selbst?

CADBURY PARFAIT
Ja definitiv. Zu Beginn ist im Prinzip alles DIY. Man sitzt also zu Hause bei einem Glas Wein und einer Klebepistole und lässt der Kreativität freien Lauf. Ich glaube, sobald man sich dann aber etabliert hat, gönnt man sich auch fertige Kostüme. Ich mag den kreativen Prozess und das Selbstmachen aber sehr gern. Nach einem langen Arbeitstag ist es sehr entspannend, einfach nur dort zu sitzen und sich auf das Kleid zu konzentrieren. So kann ich meinem Kostüm eine sehr persönliche Note verleihen. Niemand außer mir legt fest, wie es am Ende aussehen soll.

 

Wie bist du denn auf deinen Künstlernamen gekommen?

CADBURY PARFAIT
Es gibt eine Tradition, französische Wörter in bulresquen Namen zu verwenden. Der Name Cadbury Parfait wurde mir von einer Freundin während dem Besuch bei einer Burlesque Show gegeben. Die vielen Cocktails, die wir dabei tranken halfen der Namesfindung sicher nicht unwesentlich. Hihi...

„Cadbury“ ist eine bekannte Schokoladenmarke in Großbritannien. Ich spiele also mit meiner Britishness und auch damit, dass ich eine schöne dunkle Hautfarbe habe.
Der andere Teil des Namens "Parfait" stammt natürlich von dem französischen Dessert.

Ich bin süß und frech und ich meine, wer mag denn kein Parfait ?!

 

Was ist gute Erotik für dich?

CADBURY PARFAIT
Für mich persönlich ist gute Erotik ein Zelebrieren echter Weiblichkeit. Burlesque ist gute Erotik für mich! Die Burlesque-Tänzerinnen können nicht sexualisiert werden, denn sie präsentieren sich aus freien Stücken und wie sie es wollen. Sie feiern die Dinge, die sie sexuell interessieren, sind offen und schämen sich nicht dabei.

Es ist 2019 und ich denke, dass die Leute wirklich lernen müssen, dass auch Frauen Sex lieben.

Meine Freundin und ich haben vor zwei Jahren damit begonnen, Bondage-Elemente in unser Sexleben zu integrieren. Seither machen wir das regelmäßig denn wir beide lieben es! Für mich gibt es nichts aufregenderes, als mich ihr komplett hinzugeben und ihr ganz ausgelierfert zu sein. Es ist wunderbar, gegenseitig seine Grenzen auszutesten und sich dadurch noch besser kennenzulernen.

— Maik L. aus München —

Wie geht Bondage
für Neulinge?

Um der Beziehung wieder zu mehr Leidenschaft zu verhelfen, genügen meist schon einfache Methoden wie das Soft-Bondage. Zarte Bänder oder weiche Seile können um Hand- und Fußgelenke gebunden werden. Diese könnt ihr dann vorsichtig miteinander festbinden oder an einem Gegenstand, wie die Bettpfosten oder die Stuhllehne. Benutzt eure Fantasie und redet (gerade zu Beginn) in Ruhe miteinander über eure Wünsche und Grenzen, um zu verstehen, was euch beiden Spaß machen kann und was nicht.

Beim Bondage gilt: Es ist nur erlaubt, was beiden gefällt. Also bitte auf keinen Fall nur dem Partner zuliebe Interesse an Praktiken vortäuschen, wenn du keine Lust oder zumindest Neugier verspürst!

 

Bondage
funktioniert nicht
ohne Vertrauen

Bondage funktioniert nur, wenn zwischen den Partnern absolutes Vertrauen herrscht. Denn gerade SM-Sex setzt voraus, dass man sich gegenseitig achtet.

Insbesondere Frauen lassen sich "gerne" zu Dingen überreden, weil sie dem Partner ihre Liebe beweisen wollen. Aber Eines ist sicher: Der Liebe - und der Beziehung - tut nur gut, was beiden Spaß macht.

Ein Spiel mit den Sinnen

Ein besonders aufregender Teil des Bondage ist das Verbinden der Augen. Hier hat der dominante Part volle Freiheit, den Verbundenen mit verschiedensten Reizen zu überraschen. Seid auch hier einfallsreich. Ein Klaps mit der flachen Hand, das Kitzeln mit den Fingerspitzen, ein Kneifen, ein leichtes Beißen oder das Lecken über bestimmte Körperteile… Es gibt so viele Möglichkeiten! Auch Hilfsmittel wie Eiswürfel oder warmes Massageöl können spannend sein.

Bei all dem solltet ihr den ganzen Körper mit einbeziehen und die verschiedenen Reize und Liebkosungen abwechseln, sodass der Verführte zwischen Sich-Winden und Erregung hin- und hergerissen wird.
Uhhh yea! ;)

Verfasst von Marie Sann

 

*In all unseren Texten verwenden wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit ausschließlich die männliche Form. Sie bezieht sich jedoch auf Personen beiderlei Geschlechts als auch alle Inter- oder Transsexuelle (und überhaupt alle, denn wir lieben Gleichberechtigung! ).

Inspiriert von Cadbury Parfaits beeindruckender Show und postivem Auftreten entstand eine neue Kinky Karrot Illustration durch die Hand unserer Künstlerin Marie Sann. Erhältliche Produkte mit dem Motiv sind oben verlinkt.

Vielen Dank an Cadbury Parfait für dieses schöne Interview. Folgt Cadbury auf ihrer Facebook- oder Instagramseite!


Large Poster by Kinky Karrot showing digital artwork of Burlesque Dancer Cadbury Parfait
Partially Varnished Art Print showing Burlesque Dancer Cadbury Parfait - Artwork by Kinky Karrot

Jetzt bist du dran!

Erzähle uns in den Kommentaren weiter unten, was dein Bezug zum Burlesque ist. Was gefällt dir am Burlesque? Guckst du dir gern die Shows an? Kennst du jemanden, der Performer ist? Oder bist du vielleicht sogar selbst schon mal auf der Bühne gestanden?
Wir freuen uns, von dir zu lesen.

*In all unseren Texten verwenden wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit die männliche Form. Sie bezieht sich jedoch auf Personen beiderlei Geschlechts als auch Inter- oder Transsexuelle (und überhaupt alle, denn wir lieben Gleichberechtigung! ).

0 comments

Leave a comment

All blog comments are checked prior to publishing

Hello You!

Join our mailing list